Hier finden Sie uns

Gartengestaltung K. Hoffmann

Steidlestr. 5

86551 Aichach

Kontakt

Rufen Sie uns einfach an +49 8251 891678 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Tipps und Tricks

Gießen von Pflanzen

 

Ein paar Tipps zu Bewässerung der Pflanzenflächen/Solitärs früh oder abends:

 

Tageshöchsttemperatur Wasserverbrauch Beregnungstand in Tagen
über 30°C  15 l/m² ca. 5 Tage
25°C bis 30°C
 10 l/m²

ca. 7 Tage

20°C bis 25°C  5 bis 8 l/m²   ca. 10 Tage
 unter 20°C  5 l/m²  ca. 16 Tage

 

Neu nachgesäte Rasenflächen täglich feucht halten (Angießen mit 3-4l/m²)

Zeitdauer: mind. 4 Wochen

Das Gießen von Vegetationsflächen sollte morgens erfolgen, da über Nacht auch schon eine Verdunstung einsetzt.

 

Bio-Teiche

Wasser ist die Basis allen Lebens. Das weiß jeder! Aber wussten Sie auch, das Wasser ein Biotop ist? Unabhängig davon, ob es sich um ein Aquarium, einen Teich oder um eine Wasseraufbereitungsanlage handelt.

Damit Biotope richtig funktionieren, müssen sie sich im Gleichgewicht befinden. Ist das Gleichgewicht des Wassers durch Anreicherung von Nähr- und Schadstoffen gestört, kann das zu übermäßigem Algenwachstum, Sauerstoffmangel und Fischsterben führen.

Zeobakterlith

Jeder hat das schon einmal irgendwo gesehen: Aquarien, die grün von Algen sind, Teiche, die umgekippt sind! Eine Horrorvision für jeden Teichbauer oder Aquarianer! Das kann vermieden werden! Wie wirkt Zeobakterlith®?

 Zeobakterlith® ist ein hochwirksames, spezialveredeltes Zeolith. Die hervorragende Fähigkeit der Zeolithe zum Ionenaustausch entzieht dem Wasser sehr rasch schädliche Substanzen. Die stark zerklüftete Oberfläche bietet, wie kein anderes wassertaugliches Mineral, günstige Ansiedlungsflächen für wasserreinigende Mikroorganismen.

 

Zeobakterlith® ist ein von der Firma Daum aus Isernhagen entwickeltes Substrat.Es wird auf der Basis hochwertiger Zeolithe hergestellt. Zeolith besitzt von Natur aus die biologisch-chemische Eigenschaft, dem Wasser Schad- und Nährstoffe zu entziehen. Zeolith ist also ein aktiver Biokatalysator.

 

Zeobakterlith® ist darüber hinaus noch mit Mikroorganismen besetzt worden, um die wasserreinigende Wirkung des Naturminerals noch zu steigern.

Rasenpflegehinweise

 

Pflegeanleitung Rollrasen:

Sofortpflege nach dem Verlegen. Frisch verlegter Rollrasen sollte die ersten 2-3 Wochen dauerhaft feucht gehalten werden. Danach haben sich genügend Wurzeln gebildet, die Wasser aus dem Boden entnehmen können. Wässern Sie bei trockenem und heißem Wetter mehrmals täglich, da bei heißem Wetter täglich bis zu 71 Wasser pro m2 verbraucht werden können. Wässern Sie nur soviel, das Sode und 5 cm Boden feucht sind, der Rasen aber noch begehbar bleibt. Bei bedecktem Himmel oder Regenwetter können Sie die Beregnung entsprechend reduzieren. Der erste Schnitt sollte bereits 5-8 Tage nach dem Verlegen erfolgen. Nach dem Anwachsen (nach 3 - 4 Wochen) können Sie die Beregnung reduzieren Das heißt bei trockenem, sonnigem Wetter 1 - 2 mal pro Woche wässern, jedoch mit 15 - 20 Liter pro m2. (tiefgründig)

Dauerpflege:

Ihr neuer Rasen benötigt weniger Pflege als Sie denken. Sie sollten den Rasen lediglich einmal/zweimal pro Woche mähen, je nach Wuchsstärke und nicht vertikutieren. Düngen Sie alle 6 - 8 Wochen und wässern Sie bei Bedarf.

Allgemeine Tips für die Rasenpflege

Frühling Säuberung Der erste Schnitt und die Säuberung sollten zwei oder drei Wochen vor Beginn des normalen Wuchses vorgenommen werden. Beim Mähen wird die Schnitthöhe so eingestellt, daß ca. 1,5 cm des ruhenden Grases abgeschnitten wird. Hierdurch bewirkt man ein frühes Grünen des Rasens. Vertikutieren Der Grund sollte mit einem mechanischen Auflockerung (Vertikutiergerät) bearbeitet werden. Durch das Auflockern können Luft, Wasser und Dünger leichter in den Boden eindringen, so daß eine tiefe Wurzelbildung angeregt wird. Düngung Auf Rasenflächen streut man im zeitigen Frühjahr speziellen Kalk-Rasendünger. Wer bis in den Winter hinein einen sattgrünen, dichten Rasen wünscht, streut die letzte Gabe im Spätsommer. Es ist in jedem Fall ratsam, den Dünger bald nach dem Ausbringen gründlich einzuregnen bzw. einzuwässern. Dabei ist jedoch darauf zu achten, daß auf unebenen Böden oder beim Bewässern mit zu scharfem "Wasserstrahl" ein Zusammenschlämmen des Düngers vermieden wird. Auch sollte die Düngung nicht auf frisch geschnittenem Rasen erfolgen, sondern einige Tage später oder vorher. Jede Düngung führt zu einer dichteren Grasnarbe, dabei wird das Wachstum aber auch beschleunigt. Verwendet man einen Recyclermäher, kann die Düngergabe um etwa die Hälfte reduziert werden, da das Schnittgut dem Boden Nährstoffe zurück gibt. Man achte deshalb besonders auf einen rechtzeitigen Schnitt, da sonst die wertvollen ausläufertreibenden Gräser unterdrückt werden. Ein großer Fehler ist es, einen hoch gewachsenen Rasen anschließend sehr kurz zu schneiden. Wird zu tief geschnitten, stellen sich, insbesondere bei Trockenheit, braune Flecken im Rasen ein, die dann oft fälschlicherweise als Düngungsschäden bezeichnet werden. Bewässern Gutes Gießen ist wichtig, damit man einen gesunden Rasen erhält. Tiefe Bewässerung, wenn es das Gras am notwendigsten braucht (kurz vor dem Verwelken), regt eine tiefe Wurzelbildung an. Häufiges und oberflächliches Gießen bewirkt, daß sich die Wurzeln nahe der Erdoberfläche konzentrieren und daß Unkrautwachstum angeregt wird.

Mähen:

Häufiges Mähen ist für die Erhaltung eines gesunden Rasens unerläßlich. Am besten mäht man so oft, daß nicht mehr als 1/3 vom Grashalm weggenommen wird. Dünner oder frisch eingesäter Rasen sollten auf 3,5 cm geschnitten werden. Man wiederhole dies ungefähr vier bis fünf Wochen lang, damit der Rasen in der Breite wächst und an Dichte zunimmt. Unkraut-, Insekten-und Krankheitsbekämpfung Die meisten Fachhändler führen besondere Chemikalien zur Bekämpfung von Unkraut, Insekten und Krankheiten verschiedener Art. Man beachte sorgfältig die vom Hersteller gegebenen Anweisungen hinsichtlich der Anwendungshäufigkeit, Umweltverträglichkeit und Verwendung der vorgeschriebenen Mittel. Einsäen Obwohl der Herbst die günstigste Jahreszeit hierfür ist, kann Rasen auch im Rahmen der üblichen Frühjahrsbehandlung eingesät werden. Sommer Mähen Während der heißen und trockenen Sommermonate sollte der Rasen nicht zu kurz geschnitten werden, denn dadurch würde das Gras nur übermäßig ausgetrocknet und ausgedörrt werden. Bei Verwendung eines Recycler-Mähers wird die Feuchtigkeit, die im Gras enthalten ist, zurückgegeben, so daß die Austrocknung des Bodens wesentlich später beginnt. Auflockerung Je nach Beschaffenheit des Untergrundes ist eine Auflockerung von Zeit zu Zeit angebracht, besonders bei trockenem Sommer. Bewässern Während der heißen Sommermonate ist welkes Gras ein Zeichen für Wasserbedarf. Tiefgehende Bewässerung ist während dieser Monate ratsam. Herbst Mähen Im Herbst sollte nach den gleichen Richtlinien gemäht werden, wie sie für die Sommermonate festgelegt sind. Man mähe im Herbst solange es der Graswuchs erfordert. ( Ein Rasenwachstum erfolgt ab ca. 8° Temperatur )

Bewässern:

Da der Boden bei Beginn der Wintermonate feucht sein sollte, ist regelmäßiges Gießen im Herbst genau so wichtig wie während der Sommermonate. Einsäen Diese Jahreszeit (Frühjahr ab Eisheiligen - Spätsommer) eignet sich am besten für das Neusäen von Rasen und für das Nachsäen von bestehenden Rasen mit dünnem Wuchs. In beiden Fällen sollte vor dem Säen gedüngt und aufgelockert werden.

Sonstige Arbeiten

Wer einen schönen, immergrünen Rasen Rasens haben will, der ohne Schaden strapaziert werden kann, der sollte ihn alle 2 bis 3 Jahre vor Einbruch des Winters mit sandhaltiger Erde 1-2cm dick abgedeckt. Das feinekrümlige Substrat wird nach dem Ausbringen gründlich in die Narbe eingerecht, feinplaniert und eingewalzt.

Schneeschimmel im Rasen

 

 

Sie wollen mehr Tipps und Informationen? Der Newsletter informiert Sie regelmäßig ein- bis zweimal pro Monat über Tipps und Tricks vom Profi.

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gartengestaltung K. Hoffmann